close
Haritaki Club
EN | DE
Premium Haritaki

Zellschützende Wirkung von Haritaki

Terminalia Chebula: Zellschutz

Wissenschaftliche Experimente und Studien zur zellschützenden Wirkung von Haritaki.

In mehreren Studien wurde eine schützende Wirkung des Haritaki-Pflanzenextrakts bei Zellschäden bestätigt. Ferner wurde eine schützende Wirkung gegen die Dysfunktion der Endothelzellen festgestellt.

Zytoprotektive Wirkung des wässrigen Extrakts von Terminalia chebula auf Nierenepithelzellen

International Braz J Urol (official journal of the Brazilian society of Urology) Mar-Apr 2012;38(2):204-13; discussion 213-4. doi: 10.1590/s1677-55382012000200008.

Die antilithiatische Aktivität von Terminalia chebula wurde auf die Keimbildung und das Wachstum von Kalziumoxalatkristallen untersucht. Die schützende Wirkung des Pflanzenextrakts wurde auch auf oxalatinduzierte Zellschäden an NRK-52E- und MDCK-Nierenepithelzellen getestet. Ergebnisse: Die prozentuale Hemmung der CaOx-Kernbildung wurde bei 25 µg/ml des wässrigen Extrakts von Terminalia chebula mit 95,84 % festgestellt und blieb mit zunehmender Konzentration des Pflanzenextrakts fast konstant; der Pflanzenextrakt hemmte jedoch das Wachstum der CaOx-Kristalle in einem dosisabhängigen Muster. Wenn MDCK- und NRK-52E-Zellen durch eine 48-stündige Exposition gegenüber Oxalat geschädigt wurden, verhinderte der wässrige Extrakt die Schädigung in einer dosisabhängigen Weise. Bei der Behandlung mit den verschiedenen Konzentrationen des Pflanzenextrakts nahm die Lebensfähigkeit der Zellen zu und die Freisetzung von Laktatdehydrogenase verringerte sich in einer konzentrationsabhängigen Weise. Schlussfolgerung: Unsere Studie deutet darauf hin, dass Terminalia chebula ein potenzieller Kandidat für die Phytotherapie gegen Urolithiasis ist, da es nicht nur das Potenzial hat, die Keimbildung und das Wachstum der CaOx-Kristalle zu hemmen, sondern auch eine zytoprotektive Funktion hat.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

Hemmende Wirkung von Terminalia chebula-Extrakt auf die Glykation und die Adhäsion von Endothelzellen

Planta Medica 2011 Jul;77(10):1060-7. doi: 10.1055/s-0030-1270748. Epub 2011 Feb 9.

Terminalia chebula Retz. wird in Indien seit langem zur Behandlung zahlreicher Krankheiten verwendet, und es wurde berichtet, dass sein Extrakt in vivo eine antidiabetische Wirkung hat. In dieser Studie wurde der methanolische Extrakt aus T. chebula (TCE), der 2,7 % Chebulsäure enthält, auf seine präventive Wirkung gegen die Bildung von fortgeschrittenen Glykationsendprodukten (AGEs) und die Dysfunktion der Endothelzellen untersucht. Bei der Untersuchung der Auswirkungen von TCE auf die Bildung von AGEs und auf die Kreuzvernetzung von Proteinen durch Glykation mit D-Threose und Linsenkristallen zeigte TCE eine dosisabhängige Hemmwirkung, und die Konzentration von 1000 µg/ml zeigte eine ähnliche Wirkung wie 5 mM Aminoguanidin als positive Kontrolle. Bei der Untersuchung der schützenden Wirkung von TCE gegen AGE-induzierte vaskuläre Endothel-Dysfunktion wiesen menschliche Nabelvenen-Endothelzellen (HUVEC), die mit 100 µg/mL AGEs inkubiert wurden, eine signifikant erhöhte Bildung reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) auf, während die Behandlung mit T. chebula die AGE-induzierte ROS-Bildung reduzierte. Die Inkubation von HUVEC mit 100 µg/ml AGEs führte zu einem erheblichen Anstieg der Adhäsion von THP-1-Monozytenzellen, die jedoch durch die Behandlung mit TCE reduziert wurde. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass TCE ein potenzieller Wirkstoff zur Linderung von diabetischen Komplikationen ist.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

In vitro und in vivo antiplasmodische Aktivität und Zytotoxizität von Wasserextrakten aus Phyllanthus emblica, Terminalia chebula und Terminalia bellerica

Journal of the Medical Association of Thailand 2010 Dec;93 Suppl 7:S120-6.

Zielsetzung: Bewertung der in vitro und in vivo antiplasmodischen Aktivität und der Zytotoxizität von Extrakten aus Phyllanthus emblica Linn, Terminalia chebula Retz und Terminalia bellerica (Gaertn) Roxb. Material und Methode: Zum Nachweis der Metaboliten in den Pflanzenextrakten wurden die üblichen phytochemischen Screening-Tests durchgeführt. Die wässrigen Heilpflanzenextrakte wurden in vitro auf ihre antiplasmodische Aktivität getestet, indem ihre Fähigkeit, die Aufnahme von [3H]-Hypoxanthin in den multiresistenten Stamm Plasmodium falciparum K1 zu hemmen, bewertet wurde. Die Zytotoxizität aller Extrakte wurde an der Vero-Zelllinie bestimmt. Die in vivo antiplasmodische Aktivität bei mit Plasmodium berghei infizierten Mäusen wurde durch den standardmäßigen 4-Tage-Suppressionstest bewertet. Ergebnisse: Das phytochemische Screening der Wasserextrakte von drei Pflanzen ergab das Vorhandensein von Flavonoiden, hydrolysierbaren Gerbstoffen, Saponin und Terpenen. Alle Pflanzenextrakte zeigten eine antimalariatische Aktivität (IC50-Werte zwischen 14,33 +/- 0,25-15,41 +/- 0,61 Mikrog/ml). Der Wasserextrakt von Terminalia bellerica (Gaertn) Roxb hatte die höchste in vitro antiplasmodische Aktivität, gefolgt von Phyllanthus emblica Linn. und Terminalia chebula Retz. Die zytotoxische Aktivität wurde von allen Pflanzenextrakten auf Vero-Zellen mit IC50-Werten von 157,86 bis 238,70 mg/ml gezeigt. Alle Pflanzenextrakte zeigten Selektivität mit einem Selektivitätsindex (SI) zwischen 11 und 17. Ein standardmäßiger 4-tägiger Suppressionstest an mit P. berghei infizierten Mäusen wurde verwendet, um die in vivo antiplasmodische Aktivität der Extrakte bei 250 mg/kg/Tag zu bewerten. Die Ergebnisse zeigten, dass die in vivo antiplasmodische Aktivität mit guter Suppressionsaktivität zwischen 53,40% und 69,46% lag. Schlussfolgerung: Alle Pflanzenextrakte zeigten eine interessante in vitro und in vivo antiplasmodische Aktivität mit guter Selektivität.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

Studien zur Mutagenität und oralen Toxizität von Terminalia chebula

Phytotherapy Research 2012 Jan;26(1):39-47. doi: 10.1002/ptr.3504. Epub 2011 May 2.

Die Frucht von Terminalia chebula Retz. (T. chebula), die zur Familie der Combfreetaceae gehört, wird in vielen asiatischen Ländern als traditionelle Volksmedizin verwendet, und ihr Extrakt gilt als krebshemmendes, antidiabetisches und antikarzinogenes Mittel. In unserer früheren Studie wurde bestätigt, dass die aus dem T. chebula-Extrakt isolierte Chebulsäure eine antioxidative Aktivität und eine schützende Wirkung gegen die Dysfunktion der Endothelzellen aufweist. Um die Anwendungssicherheit des in Ethylacetat (EtOAc) löslichen Anteils eines T. chebula-Ethanolextrakts mit einem Gehalt von 29,4 % Chebulsäure zu untermauern, wurde der aufbereitete Anteil in einem In-vitro-Mutagenitätstest sowie in einer oralen Toxizitätsstudie mit wiederholter Verabreichung über einen und 14 Tage getestet. Im bakteriellen Mutationstest stieg die Anzahl der Kolonien bis zu einer Konzentration von 5000 µg/ml des in EtOAc löslichen Anteils nicht an, weder mit noch ohne metabolische Aktivierung. In der Studie zur oralen Toxizität führte die orale Einzeldosis des Extrakts von 2000 mg/kg bei Ratten nicht zu Mortalität oder abnormen Läsionen der inneren Organe. Die Ergebnisse einer 14-tägigen oralen Wiederholungsdosis zeigten, dass der in EtOAc lösliche Teil der Ethanolextrakte von T. chebula bei Dosierungen von 2000 mg/kg bei den Ratten in der Studie keine schädlichen Wirkungen hervorrief.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

Terminalia Chebula bietet Schutz vor zwei Arten des nekrotischen und apoptotischen Zelltods bei Ligatur des Todesrezeptors

Scientific Repors 2016 Apr 27;6:25094. doi: 10.1038/srep25094.

Die Ligation des Todesrezeptors (DR) löst je nach zellulärem Kontext zwei verschiedene Arten des Zelltods aus (Nekroptose und Apoptose). Durch das Screening einer Bibliothek von Pflanzenextrakten aus Zellen, die Nekroptose oder Apoptose durchlaufen, identifizierten wir einen Wasserextrakt aus Terminalia chebula (WETC) als neuartigen und potenten dualen Inhibitor des DR-vermittelten Zelltods. Die Untersuchung der zugrundeliegenden Mechanismen seiner anti-nekroptotischen und anti-apoptotischen Wirkung ergab, dass WETC oder seine Bestandteile (z.B. Gallussäure) vor der Tumornekrosefaktor-induzierten Nekroptose durch die Unterdrückung von TNF-induzierten ROS schützen, ohne die vorgeschalteten Signalereignisse zu beeinflussen. Überraschenderweise bot WETC auch Schutz vor DR-vermittelter Apoptose durch Hemmung der Caspase-Kaskade. Darüber hinaus aktivierte es den Autophagie-Signalweg durch Unterdrückung von mTOR. Von den WETC-Bestandteilen schienen Punicalagin und Geraniin die stärkste anti-apoptotische und autophagieaktivierende Wirkung zu besitzen. Wichtig ist, dass die Blockierung der Autophagie durch pharmakologische Inhibitoren oder genetisches Silencing von Atg5 die anti-apoptotische Funktion von WETC selektiv aufhob. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass WETC vor zwei Arten des Zelltods bei DR-Ligatur schützt. Daher könnte WETC als potenzielles Mittel zur Behandlung von Krankheiten dienen, die durch abnorm sensibilisierte apoptotische oder nicht-apoptotische Signalkaskaden gekennzeichnet sind.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]


.. LOADING ..