close
Haritaki Club
EN | DE
Premium Haritaki

Stärkenden Wirkung von Haritaki für das Herz

Terminalia Chebula: Herz

Wissenschaftliche Experimente und Studien zur stärkenden Wirkung von Haritaki für das Herz.

In einem Tierexperiment, in dem zwei Gruppen von Ratten Isoproteronl-induzierte lysomale Membranschäden zugeführt wurden, jedoch nur eine Gruppe mit Haritaki vorbehandelt wurden, kam man zu dem Ergebnis, dass in der Gruppe der Ratten die Haritaki erhielten, die Schädigung des Herzmuskels verhindert werden konnte.

Es wurde festgestellt, dass eine Vorbehandlung mit einem Haritaki-Extrakt die Wirkung von Isoproterenol auf die Lipidperoxidbildung abschwächt und die Aktivitäten der diagnostischen Marker-Enzyme aufrechterhält.

Schützende Wirkung von Terminalia chebula gegen Veränderungen der lysosomalen Enzyme bei Isoproterenol-induzierten Herzschäden bei Ratten

Experimental Clinical Cardiology Summer 2005;10(2):91-5.

Es sollte die therapeutische Wirksamkeit von Terminalia chebula zum Schutz vor Isoproterenol-induzierten lysosomalen Membranschäden untersucht werden. Methoden: Die Aktivitäten der lysosomalen Enzyme aus dem Serum, dem Herzen und den lysosomalen Fraktionen wurden bestimmt. Der Triphenyltetrazoliumchlorid-Assay wurde verwendet, um die schützende Wirkung von T chebula auf das Myokard zu bestätigen. Ergebnisse: Die Verabreichung von Isoproterenol führte zu einer signifikanten Schädigung des Herzens (wie im Triphenyltetrazoliumchlorid-Assay festgestellt) und zu einer signifikanten Veränderung der lysosomalen Enzymaktivitäten. Die Vorbehandlung mit einem Ethanolextrakt von T. chebula führte dazu, dass die Aktivitäten der lysosomalen Enzyme bei Ratten, die T. chebula oder T. chebula plus Isoproterenol erhielten, im Vergleich zu Ratten, die nur Isoproterenol erhielten, fast normal blieben. Schlussfolgerungen: Die Vorbehandlung mit T. chebula-Extrakt stabilisiert die lysosomale Membran und könnte somit eine Schädigung des Herzmuskels verhindert haben.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

Schützende Wirkung von Terminalia chebula gegen experimentelle, durch Isoproterenol induzierte Myokardschäden

Indian Journal of Experimental Biology 2004 Feb;42(2):174-8.

Die kardioprotektive Wirkung eines ethanolischen Extrakts aus den Früchten von Terminalia chebula (500 mg/kg Körpergewicht) wurde bei isoproterenolinduzierten Myokardschäden bei Ratten (200 mg/kg Körpergewicht) untersucht. Bei Ratten, denen Isoproterenol verabreicht wurde, stieg der Gehalt an Lipidperoxiden im Serum und im Herzen signifikant an. Es wurde ein signifikanter Rückgang der Aktivität der myokardialen Marker-Enzyme bei gleichzeitigem Anstieg ihrer Aktivität im Serum beobachtet. Eine histopathologische Untersuchung wurde durchgeführt, um die Myokardnekrose zu bestätigen. Es wurde festgestellt, dass eine Vorbehandlung mit T. chebula-Extrakt die Wirkung von Isoproterenol auf die Lipidperoxidbildung abschwächt und die Aktivitäten der diagnostischen Markerenzyme aufrechterhält.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

Die ayurvedischen Arzneimittel Haritaki, Amala und Bahira verringern die durch Cholesterin verursachte Atherosklerose bei Kaninchen

International Journal of Cardiology 1988 Nov;21(2):167-75. doi: 10.1016/0167-5273(88)90219-7.

Vier Gruppen von jeweils 25 Kaninchen wurden untersucht, um die Wirkung von Haritaki (Terminalia chebula), Amla (Emblica officinalis) und Bahira (Terminalia belerica) auf die durch Cholesterin verursachte Hypercholesteinämie und Atherosklerose zu ermitteln. Die Kontrollgruppe wurde ausschließlich mit Cholesterin gefüttert; die Haritaki-Gruppe erhielt Haritaki und Cholesterin; die Bahira-Gruppe erhielt Bahira und Cholesterin; und die Amla-Gruppe erhielt Amla und Cholesterin über 16 Wochen. Die Cholesterinämie war in der Haritaki-Gruppe (166 mg/dl), der Bahira-Gruppe (240 mg/dl) und der Amla-Gruppe (205 mg/dl) signifikant geringer (P kleiner als 0,001) als in der Kontrollgruppe (630 mg/dl). Die Haritaki-Gruppe wies im Vergleich zur Bahira- und Amla-Gruppe eine signifikant geringere Cholesterinämie auf (P kleiner 0,001). Die Sudanophilie der Aorta war in der Haritaki-Gruppe (6 %), der Bahira-Gruppe (16 %) und der Amla-Gruppe (12 %) signifikant geringer (P weniger als 0,001) als in der Kontrollgruppe (38 %). Der Cholesteringehalt der Leber bzw. der Aorta war in der Haritaki-Gruppe (46 mg/100 g, 28 mg/100 g), der Bahira-Gruppe (78 mg/100 g, 72 mg/100 g) und der Amla-Gruppe (46 mg/100 g, 42 mg/100 g) signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe (604 mg/100 g, 116 mg/100 g). Von den mit Arzneimitteln gefütterten Gruppen wies die Haritaki-Gruppe im Vergleich zu den Bahira- und Amla-Gruppen einen signifikant niedrigeren Grad an Sudanophilie und einen geringeren Cholesteringehalt in Aorta und Leber auf (P kleiner als 0,001). Obwohl alle drei Arzneimittel das Serumcholesterin, die Sudanophilie der Aorta und den Cholesteringehalt von Leber und Aorta verringerten, waren ihre Auswirkungen in aufsteigender Reihenfolge. Die Arzneimittel hatten keinen Einfluss auf die Serumtriglyceridwerte, die Euglobulin-Gerinnsel-Lysezeit oder die Thrombozytenadhäsivität.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

Eine Metabolomics-Studie: Aufdeckung der schützenden Wirkung und des Mechanismus von Terminalia chebula Retz auf die durch Radix Aconiti kusnezoffii Reichb induzierte Kardiotoxizität

Pakistan Journal of Pharmaceutical Sciences 2021 May;34(3(Special)):1233-1241.

Es sollte die schützende Wirkung von Terminalia chebula Retz (TCR) auf die durch die Radix von Aconitum kusnezoffii Reichb (AKR) induzierte Kardiotoxizität untersucht werden. Es wurden Kontroll-, AKR-, AKR-TCR 1:3-, AKR-TCR 1:1-, AKR-TCR 3:1- und TCR-zubereitete AKR-Gruppen gebildet. Nach der Behandlung wurde das Herzgewebe mittels H&E-Färbung und Transmissionselektronenmikroskop untersucht. Myoglobin (MB) und Troponin (cTn) im Serum wurden mittels ELISA nachgewiesen. Eine UPLC-Q Exactive/MS-Analyse wurde durchgeführt, um die metabolischen Unterschiede zwischen den Gruppen festzustellen. Die ELISA-Ergebnisse zeigten, dass die MB- und cTn-Werte der AKR-Gruppe signifikant höher waren als die der Kontrollgruppe (P<0,05), während die Werte der anderen Gruppen niedriger waren als die der AKR-Gruppe. Die mit TCR präparierte AKR-Gruppe hatte einen ähnlichen MB- und cTn-Gehalt wie die Kontrollgruppe. Die histopathologische Untersuchung wies auch auf eine bessere Entgiftungswirkung in der TCR-zubereiteten AKR- und AKR-TCR 1:1-Gruppe hin. Die Metabolomanalyse des Serums zeigte einen deutlichen Unterschied zwischen der AKR- und der Kontrollgruppe, während die AKR-TCR-Kombination die durch die AKR induzierten Metabolomveränderungen umkehrte. Durch eine multivariate statistische Analyse wurden 9 Stoffwechselmarker identifiziert, die mit dem Energie-, Nukleinsäure- und Aminosäurestoffwechsel zusammenhängen. Daraus lässt sich schließen, dass die AKR-induzierte Kardiotoxizität möglicherweise mit dem Energie-, Nukleinsäure- und Aminosäurestoffwechsel zusammenhängt und dass TCR die Kardiotoxizität durch Regulierung der entsprechenden Stoffwechselwege verringern kann.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

Antioxidative Wirkung eines ethanolischen Extrakts aus der Frucht der Terminalia chebula gegen Isoproterenol-induzierten oxidativen Stress bei Ratten

Indian Journal of Biochemistry and Biophysics 2005 Aug;42(4):246-9.

Die antioxidative Wirkung eines ethanolischen Extrakts aus den Früchten von Terminalia chebula (500 mg/kg Körpergewicht, oral über 30 Tage) gegen Isoproterenol-induzierten oxidativen Stress wurde bei Ratten untersucht. Es wurden die Werte der Lipidperoxide im Serum, des Eisens, der Ascorbinsäure, des Vitamins E, der Eisenbindungskapazität des Plasmas, der Aktivitäten von Ceruloplasmin und Glutathion sowie die Aktivitäten der antioxidativen Enzyme - Glutathionperoxidase, Glutathionreduktase, Glutathion-S-Transferase, Superoxiddismutase und Katalase - im Herzgewebe bestimmt. Die Verabreichung von Isoproterenol führte zu einem Anstieg der Lipidperoxide und des Eisens und zu einer entsprechenden Abnahme der Aktivitäten der enzymatischen und nicht-enzymatischen Antioxidantien. Die Vorbehandlung mit einem ethanolischen Fruchtextrakt verhinderte signifikant die durch Isoproterenol induzierten Veränderungen und sorgte für einen nahezu normalen antioxidativen Status. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die kardioprotektive Wirkung der T. chebula-Frucht teilweise auf ihre antioxidativen Eigenschaften zurückzuführen ist.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

Schützende Wirkung von Terminalia chebula gegen experimentelle, durch Isoproterenol induzierte Myokardschäden

Indian Journal of Experimental Biology 2004 Feb;42(2):174-8

Die kardioprotektive Wirkung eines ethanolischen Extrakts aus den Früchten von Terminalia chebula (500 mg/kg Körpergewicht) wurde bei isoproterenolinduzierten Myokardschäden bei Ratten (200 mg/kg Körpergewicht) untersucht. Bei Ratten, denen Isoproterenol verabreicht wurde, stieg der Gehalt an Lipidperoxiden im Serum und im Herzen signifikant an. Es wurde ein signifikanter Rückgang der Aktivität der myokardialen Marker-Enzyme bei gleichzeitigem Anstieg ihrer Aktivität im Serum beobachtet. Eine histopathologische Untersuchung wurde durchgeführt, um die Myokardnekrose zu bestätigen. Es wurde festgestellt, dass eine Vorbehandlung mit T. chebula-Extrakt die Wirkung von Isoproterenol auf die Lipidperoxidbildung abschwächt und die Aktivitäten der diagnostischen Marker-Enzyme aufrechterhält.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

Terminalia chebula Fructus hemmt die Migration und Proliferation von glatten Gefäßmuskelzellen und die Produktion von Entzündungsmediatoren in RAW 264.7

Evidence Based Complementary and Alternative Medicine 2015;2015:502182. doi: 10.1155/2015/502182. Epub 2015 Feb 16

Die Pathogenese der Atherosklerose und der Neointimabildung nach einer Angioplastie beinhaltet die Migration und Proliferation von glatten Gefäßmuskelzellen (VSMCs), gefolgt von Entzündungsreaktionen, die von rekrutierten Makrophagen in der Neointima vermittelt werden. Terminalia chebula wird in Asien wegen seiner positiven Wirkung gegen Krebs, Diabetes und bakterielle Infektionen in der traditionellen Medizin verwendet. In dieser Studie sollte untersucht werden, ob der Wasserextrakt aus Terminalia chebula fructus (TFW) die Migration und Proliferation von VSMC sowie die Produktion von Entzündungsmediatoren in Makrophagen (RAW 264.7) unterdrückt. Unsere Ergebnisse zeigten, dass TFW starke antioxidative Wirkungen in 1,1-Diphenyl-2-Picrylhydrazyl (DPPH)-Fängertests und Lipidperoxidationstests besitzt. Darüber hinaus reduzierte TFW die Produktion von Stickstoffmonoxid (NO), die induzierbare Stickstoffmonoxid-Synthase (iNOS) und die Expression von Cyclooxygenase-2 (COX-2) in RAW 264.7-Zellen. Außerdem hemmte TFW die durch den Thrombozyten-Wachstumsfaktor (PDGF-BB) ausgelöste Migration von VSMC, wie durch Wundheilungs- und Boyden-Kammer-Tests festgestellt wurde. Die antimigrative Wirkung von TFW war auf seine hemmende Wirkung auf die Expression von Metalloproteinase-9 (MMP-9), die Aktivierung der fokalen Adhäsionskinase (FAK) und die Expression der kleinen GTPasen der Rho-Familie (Cdc42 und RhoA) in VSMCs zurückzuführen. Darüber hinaus unterdrückte TFW die durch PDGF-BB induzierte Proliferation von VSMCs durch die Herunterregulierung von mitogenaktivierten Proteinkinasen (MAPKs) Signalmolekülen. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass TFW eine nützliche Ressource bei der Prävention von Atherosklerose sein könnte.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]


.. LOADING ..