close
Haritaki Club
EN | DE
Premium Haritaki

Positive Auswirkungen auf die Verdauung

Terminalia Chebula: Verdauung

Wissenschaftliche Experimente und Studien, die die positiven Auswirkungen auf die Verdauung unterstreichen.

Die Studien kommen zum Ergebnis, dass Haritaki eine antimethanogene Aktivität aufweist und die Nährstoffverdaulichkeit verbessert. Im Tierversuch konnte ausserdem festgestellt werden, dass Haritaki die Pansenfermentation durch eine Verringerung der CH4-Produktion und der Protozoenpopulationen verbessern kann, wodurch die In-vitro-Gasproduktion und die VFA-Profile verbessert werden.

Wirkung von Terminalia chebula und Allium sativum auf die Methanemission von Schafen in vivo

Journal of Animal Physiology Animal Nutrition (Berl). 2011 Apr;95(2):187-91. doi: 10.1111/j.1439-0396.2010.01039.x.

In einer Studie wurden einige Pflanzenteile (die im Labor der Autoren bereits in einem In-vitro-Gasproduktionstest auf ihre antimethanogene Aktivität getestet wurden) als Futtermittelzusatz zur Bekämpfung der Methanemissionen von Schafen untersucht. Sechzehn männliche Schafe mit einem durchschnittlichen Körpergewicht von 29,96±1,69 kg (im Alter von 22 Monaten) wurden in einem randomisierten Blockdesign in vier Gruppen aufgeteilt. Die Tiere wurden mit einem Futter gefüttert, das ein Verhältnis von Futter zu Kraftfutter von 1:1 enthielt. Die Kraftfutterfraktion bestand (in Teilen) aus Maiskörnern (32), Weizenkleie (45), entöltem Sojabohnenmehl (20), einer Mineralstoffmischung (2) und Kochsalz (1). Die vier Behandlungen waren die Kontrolle (ohne Zusatzstoffe), der Samenbrei von Terminalia chebula (Harad), die Zwiebel von Allium sativum (Knoblauch) und eine Mischung (Mix) der beiden letztgenannten in gleichen Anteilen in Höhe von 1 % der Trockenmasse (TM). Die Zugabe dieser Futtermittelzusätze hatte keinen Einfluss auf die TM-Aufnahme. Die Verdaulichkeit der TM und der organischen Substanz war in den Gruppen mit T. chebula und A. sativum tendenziell höher (p<0,1), während die Verdaulichkeit der neutralen Detergenzfasern (NDF), der sauren Detergenzfasern (ADF) und der Zellulose in allen drei Versuchsgruppen im Vergleich zur Kontrolle höher war (p<0,05). Die Stickstoffbilanz und die Ernährungsebene wurden durch keinen der Futterzusatzstoffe beeinflusst. Die Methanemission (L/kg verdaute TM-Aufnahme), die mit Hilfe der Respirationskammer im offenen Kreislauf geschätzt wurde, und der Methan-Energieverlust in Prozent der verdaulichen Energieaufnahme waren in den Gruppen T. chebula (p=0,09) und Mix (p=0,08) tendenziell niedriger als in der Kontrollgruppe. Die Daten weisen darauf hin, dass T. chebula eine antimethanogene Aktivität aufweist, während sowohl T. chebula als auch A. sativum die Nährstoffverdaulichkeit verbessern. Daher scheinen diese beiden Pflanzen geeignete Kandidaten für den Einsatz als Futtermittelzusatz zu sein, um die Methanemissionen zu verringern und die Nährstoffverwertung durch Schafe zu verbessern.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]

Verringerung der Methanproduktion durch den Zusatz von Terminalia chebula RETZ. mit Gerbstoffen und Saponinen

Animal Science Journal 2016 Jun;87(6):783-90. doi: 10.1111/asj.12494. Epub 2015 Dec 21.

In dieser Studie wurden die Auswirkungen einer Supplementierung von Terminalia chebula Retz. auf die Pansenfermentation und die Methanproduktion (CH4 ) mit Hilfe einer In-vitro-Gastechnik untersucht. Der Versuchsplan war ein vollständig randomisierter Plan (CRD) und die Futterbehandlungen waren eine T. chebula-Supplementierung von 0, 4, 8, 12, 16 und 20 mg mit 0,5 g Raufutter und einem Kraftfutterverhältnis von 60:40. Die Ergebnisse zeigten, dass die kumulative Gasproduktion (96 Stunden Inkubation) bei einer T. chebula-Supplementierung von 12, 16 und 20 mg höher war (P < 0,01) als bei den anderen Behandlungen. Die In-vitro-Trockensubstanzabbaubarkeit (IVDMD) und die In-vitro-Verdaulichkeit organischer Substanzen (IVOMD) unterschieden sich jedoch nicht signifikant zwischen den Behandlungen (P > 0,05). Die NH3-N-Konzentrationen stiegen tendenziell quadratisch mit zunehmendem Anteil von T. chebula im Futter an. Darüber hinaus stiegen die Gesamtkonzentrationen an flüchtigen Fettsäuren (VFA) und Propionat (P < 0,01), während die Acetatkonzentration, das Acetat-Propionat-Verhältnis, die CH4-Produktion und die Protozoenpopulationen zurückgingen (P < 0,01), wenn das Futter mit 8, 12 bzw. 16 mg T. chebula ergänzt wurde. Auf der Grundlage dieser Studie konnte der Schluss gezogen werden, dass eine Supplementierung von T. chebula in einer Dosierung von 12 mg die Pansenfermentation durch eine Verringerung der CH4-Produktion und der Protozoenpopulationen verbessern kann, wodurch die In-vitro-Gasproduktion und die VFA-Profile verbessert werden.

[Link zur wissenschaftlichen Veröffentlichung]


.. LOADING ..